Stephanie Sarah Lauke ist Medienwissenschaftlerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „An den Grenzen der Archive. Neue kunstwissenschaftliche und künstlerische Herausforderungen im Umgang mit Archiven“ im Bereich Kunst- und Medienwissenschaften an der Kunsthochschule für Medien Köln. Dort entsteht auch ihre kunstwissenschaftliche Dissertation zur Erschließung televisueller Kunstberichterstattung als Quelle für die Kunstgeschichte. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Videokunst, audiovisuelle Kunstdokumentation, Medienarchive und Theorie und Geschichte des Dokumentarfilms.

Stephanie Sarah Lauke studierte von 2002 bis 2009 an den Universitäten Erlangen, Middlesbrough (Großbritannien) und Hamburg Medienkultur, Philosophie, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft und schloss ihr Magisterstudium mit einer Untersuchung zu Dokumentarfilmen über Videokünstler ab. Von 2006 bis 2013 erstellte sie für Kurz- und Dokumentarfilmfestivals sowie die „Filmreihe Köln“ Filmprogramme. Seit 2013 ist Stephanie Sarah Lauke Mitglied von Köln im Film e.V. Sie ist verantwortlich für die Konzeption und Realisierung  des Themenblocks „Audiovisuelles Erbe“ auf der Konferenz.